„Ich kann Dich einfach nicht mehr sehen“ – Gedanken zu Angela Merkel

26.10.2011 – Am letzten Wochenende ist es passiert. Die Kanzlerin landet als erste auf der neuen Bahn des Frankfurter Flughafens und hält anschließend die Festrede zu deren Inbetriebnahme. Die Ansprache wird zehn Minuten lang im hr-Fernsehen übertragen. Und mir wird klar: Ich kann sie einfach nicht mehr sehen.

Ich mag noch nicht einmal mehr über sie lachen. Nicht über ihre minimalistische Mimik oder ihre erstarrte Frisur, nicht über den watschelnden Gang und ihre unbeholfenen Gesten. Selbst ihre eigenartige Sprache oder ihre einfallslose Kleidung amüsieren mich nicht mehr. Ende. Schluss mit lustig.

Nicht, dass ich irgendwann einmal ein großer Anhänger gewesen wäre. Aber ich war zumindest immer etwas neugierig auf sie: Was wird sie sagen, wie wird sie sich verhalten, wie wird sie aussehen? Alles weg. Es interessiert mich nicht mehr. Wenn es nach mir ginge, dann würde ich sie zum nächsten Mal sehen, wenn sie sich als 90-jährige Altkanzlerin am iRollator in Maybrit Obermanns Mosaik-Studio portiert.

Ich empfehle, das unten eingefügte Video zur musikalischen Untermalung beim Lesen JETZT zu starten.

Warum gerade jetzt?

Ich denke darüber nach, warum meine Abneigung gerade jetzt ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht. Vielleicht liegt es an der Ignoranz, mit der sie bei ihrer Ansprache Roland Koch erwähnt. Der hatte dem Bauunternehmen Bilfinger Berger im vergangenen Jahr den Auftrag über den Bau der Frankfurter Landebahn für 80 Millionen Euro zugeschustert und dazu unter anderem sein Wort vom Nachtflugverbot gebrochen. Im Gegenzug bekleidet er bei dem Bauriesen jetzt das Amt des Vorstandsvorsitzenden.

Vielleicht liegt es daran, dass sie auf die Tötung von Muammar al-Gaddafi zwar nicht mit großer Freude reagiert, in diesem Zusammenhang aber doch immerhin davon spricht, dass „mit dem heutigen Tag der Weg für einen demokratischen Neuanfang in Libyen endgültig frei ist“ und im Namen von uns allen Unterstützung zusichert, ohne irgend jemanden auch nur zu fragen, ob er damit einverstanden ist.

Vielleicht liegt es auch daran, dass sie mittlerweile die wenigen europäischen Entscheidungen, die sie überhaupt noch trifft, mit Sarkozy und einer Handvoll Bankster hinter verschlossenen Türen ausbaldowert und sich Einmischung und Nachfrage hierzu verbittet. Oder dass sie auf „Echte Demokratie Jetzt!“ mit One-Way Solidarität reagiert und Seibert zwitschern lässt, sie sehe sich von den Protesten in ihrem „Kurs“ bestätigt.


Inhaltsleer, arrogant, ignorant

In jedem Fall liegt es aber daran, dass die Kanzlerin keinen Zweifel daran aufkommen lässt, dass sie Entscheidungen ohne die geringste Berücksichtigung dessen, was die Bevölkerung will, durchprügelt. Dass ihre nichtssagenden Äußerungen, ihre leeren Worthülsen, ihr arroganter Umgang mit Kritikern und Fragestellern und ihre Ignoranz gegenüber jedem Einwand überdeutlich zeigen, dass ihre Rechtfertigung vor der Öffentlichkeit nicht mehr ist, als eine lästige Pflichtübung und ein letzter Rest demokratischer Tradition.

Sie pflegt intensive Kontakte zu Diktatoren, sie macht den Verkauf von deutschen Rüstungsgütern zur Chefsache und versorgt Unrechtssysteme mit Waffensystemen. Sie liefert die moralische Rechtfertigung für Kriege und Tötungsorgien auf fremden Territorien und sie schafft Tatsachen, unter denen wir alle über Jahre und Jahrzehnte zu leiden haben werden, während sie selber längst ihre postpolitische Karriere als Beraterin, Autorin, Interviewpartnerin, Vorstands- und Aufsichtsratsmitglied angetreten haben wird.

Deutlicher könnte Angela Merkel nicht zeigen, was sie von „ihrem Volk“ hält: Sie bekundet unermüdlich die Alternativlosigkeit ihres Handelns. Sie spricht damit jedem das Recht und die Fähigkeit ab, Umstände interpretieren und Entscheidungen bewerten zu können. Sie erklärt sich selber zum Maßstab aller Dinge, macht es sich im Zentrum der Macht bequem, wo sie alleine bestimmt, wann und über was sie sich öffentlich äußert.

Für eine Angestellte ist das ein reichlich eigenartiges Verhalten gegenüber ihren 80 Millionen Arbeitgebern.

112 Kommentare

Eingeordnet unter Empfohlen, Politik

112 Antworten zu “„Ich kann Dich einfach nicht mehr sehen“ – Gedanken zu Angela Merkel

  1. Angie ist studierte Physikerin, glücklicher-weise hat sie nicht die Atombombe erfunden. Aber im Waffen verkaufen ist sie echt spitze

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s