Silent Guardian – US Strahlenwaffe gegen Demonstranten

11.1.2012 – Die USA entwickeln seit den 1980er-Jahren ein elektronisches Waffensystem, das gezielt zur Bekämpfung von Aufständen, Demonstrationen und Protesten konzipiert wurde. Mittlerweile ist die Mikrowellenwaffe „marktreif“, begleitete US-Truppen nach Afghanistan und wurde 2011 vom Hersteller auf einer indischen Militärmesse vorgestellt.

Der „Silent Guardian“ bekämpft Ansammlungen von Menschen mit einer extrem hohen Strahlungsenergie, erzeugt durch große Hitze einen Fluchtreflex und wirkt über Entfernungen von mehr als 500 Metern.

Strahl von den Göttern

Eine aufgebrachte Menschenmenge versammelt sich auf einem zentralen Platz, um gegen die Regierung zu demonstrieren. In einiger Entfernung parkt ein unscheinbares Fahrzeug. Auf seinem Dach richtet sich ein Gegenstand auf, der an eine Satellitenschüssel erinnert. Der Operator im Fahrzeug drückt einen Knopf und im selben Augenblick werden die Körper der Demonstranten von einer als lebensbedrohlich empfundenen Hitze durchströmt.

Die Empfindung löst unmittelbar einen Fluchtreflex aus und die Menschen versuchen, sich in Sicherheit zu bringen. Wer nicht schnell genug fliehen kann und der Hitze für mehr als wenige Sekunden ausgesetzt ist, der erleidet Verbrennungen zweiten oder dritten Grades. Kammerwasser und Glaskörper des Auges dehnen sich aus, drängen Blutgefäße zur Seite und können den Sehnerv, bis hin zur Erblindung, schädigen.

Bei dem Geschilderten handelt es sich weder um eine Szene aus einer alten „Raumschiff Enterprise“ Folge noch um eine düstere Zukunftsvision. Die beschriebene Waffe wird bereits seit den 1980er-Jahren von der Forschungsabteilung der US-Luftwaffe entwickelt und seit dem Jahr 2000 an Menschen getestet.

Heute beschäftigt sich der US-Rüstungskonzern „Raytheon“ (wörtlich: Strahl von den Göttern) mit der Weiterentwicklung der Waffe, die unter der Bezeichnung „Silent Guardian“ (wörtlich: stiller Wächter) angeboten wird.

Ursprünglich sollte das auf Mikrowellen basierende System bereits 2006 im Irak eingesetzt werden. Aufgrund von Bedenken in Bezug auf die negative Öffentlichkeitswirkung nahmen die USA Abstand von diesem Plan. Man befürchtete angesichts des Folterskandals von Abu Ghraib kritische Reaktionen. Stattdessen lieferte Raytheon im Juni 2010 drei der Systeme zum Einsatz in Afghanistan an die US Air Force aus.

Am 20. August 2010 gab das Los Angeles Sheriff´s Department bekannt, das System im „Pitches Detention Center“, einem Gefängnis in Los Angeles, einsetzen zu wollen.

Darüber hinaus hat der Rüstungskonzern seine Waffe im August 2011 bei der Militär- und Flugmesse „Aero India“ im indischen Bengaluru vorgestellt. Aktuell beschäftigt sich Raytheon mit der Entwicklung kleinerer und mobiler Versionen des Systems, die zu einem Marktpreis von weniger als 10 Millionen US-Dollar angeboten werden sollen.

Nicht-tödliche Anti-Personen Waffe

Silent Guardian“ ist eine sogenannte nicht-tödliche Anti-Personen Mikrowellenwaffe. Das System erzeugt eine Strahlung mit einer Frequenz von 95 Gigahertz, die mit einer Antenne auf menschliche Ziele gerichtet wird. Die Reichweite beträgt dabei mehr als 500 Meter. Umgangssprachlich wird das System in den USA auch als „Rumsfeld´s ray gun“ bezeichnet.

Die hohe Strahlungsenergie dringt 0,4 mm in die Haut ein und wirkt dort direkt auf die Nervenzellen. Die Wassermoleküle in der Haut werden innerhalb von Sekunden auf 55 Grad Celsius erhitzt. Dies löst bei dem Betroffenen einen erheblichen Schmerzreiz aus, der ihn zur Flucht veranlassen soll.

Neben der Auflösung von Demonstrationen und dem Einsatz gegen Massenversammlungen schlägt Raytheon eine weitere Strategie vor: So sollen Menschengruppen mit den Strahlen beschossen werden, um friedliche Personen von Terroristen zu trennen. Während „harmlose“ Menschen vor der Bestrahlung fliehen, würden Terroristen ihren Angriff auch unter Schmerzen fortsetzen. Ordnungskräfte könnten so gezielt Personen töten, die sich während des Einsatzes der Waffe nicht vom Ort des Geschehen entfernen.

Im Juli 2006 reichte Brett Wagner vom California Center for Strategic Studies eine Petition gegen den „Silent Guardian“ ein. Nach seiner Auffassung verstößt die Waffe gegen die Genfer Konventionen, da ihr einziges Ziel die Erzeugung von Schmerzen ist. Wagner stuft das System als Folterinstrument ein.

Der Waffenexperte Neil Davison von der englischen Universität in Bradford warnt davor, dass die Strahlendosis für betroffene Personen nicht kontrollierbar ist. Dies gilt umso mehr, wenn die Waffe gegen Menschenmassen eingesetzt wird, in denen die Bewegungsfreiheit des Einzelnen eingeschränkt ist.

Edward Hammond vom Sunshine Project machte 2006 darauf aufmerksam, dass bei den bisherigen Tests des Systems in der Nähe von Siedlungen, Wasseroberflächen und speziellen Böden zusätzliche Risiken aufgetreten sind und dass nasse oder verschwitzte Kleidung zu einer verstärkten Wirkung beitragen kann.

Die Kraft der Argumente

Das US-Verteidigungsministerium und der Rüstungskonzern Raytheon bemühen sich darum, das Waffensystem öffentlich als harmlos und sogar lebenserhaltend darzustellen. Der „Silent Guardian“ wird als Alternative zum Einsatz tödlicher Waffen inszeniert, sein öffentliches Image wird sorgfältig gepflegt.

Grundsätzlich handelt es sich hierbei um ein Waffensystem, das speziell für den Einsatz gegen Menschenmassen konzipiert wurde. Vor dem Hintergrund der wachsenden Protestbewegungen auf der ganzen Welt kann kein Zweifel an den geplanten Einsatzszenarien der Mikrowellenwaffe bestehen.

Das Interesse totalitärer Staaten an dem System dürfte immens sein. Neben der derzeitigen Entwicklung von kleineren und mobilen Waffeneinheiten, die innerhalb von kürzester Zeit an Orte gebracht werden können, an denen sich Demonstranten versammeln, kann man davon ausgehen, dass Diktatoren bereits davon träumen, sensible Straßen und Plätze dauerhaft mit stationären Systemen auszustatten. Kommt es hier zu Menschenansammlungen, Demonstrationen oder Protesten, dann können solche Orte in Sekundenschnelle per Knopfdruck geräumt werden.

Befürworter des „Silent Guardian“ und Lobbyisten der Rüstungsindustrie vergleichen den Einsatz der Mikrowellenwaffe mit dem eines Wasserwerfers und heben die Vorteile einer höheren Reichweite, einer größeren Menge an Zielpersonen und eines zeitlich uneingeschränkten Einsatzes hervor.

Die offenkundige Verharmlosung der massiven Waffe macht auch Einsatzszenarien innerhalb demokratischer Systeme denkbar und wahrscheinlich. Auch hier gehen Ordnungs- und Sicherheitskräfte bereits massiv mit Wasserwerfern, Reiz- und Tränengas, elektronischen Waffen oder Schlagstöcken gegen Demonstranten vor und nehmen dabei erhebliche Verletzungsrisiken billigend in Kauf.

Die USA haben bislang mehr als 50 Millionen US-Dollar in die Entwicklung des „Silent Guardian“ investiert. Es ist unwahrscheinlich, dass dieser Entwicklungsdruck nicht auch mit konkreten Plänen zum Einsatz im eigenen Land verbunden ist.

Ein dem Namen nach demokratisches System, das mit Waffen gegen die eigene, protestierende Bevölkerung vorgeht, verliert seine Legitimation. Die einzige Kraft, deren Einsatz in solchen Situationen vertretbar ist, ist die Kraft der Argumente. Wenn sich eine Regierung der freien Kontroverse mit ihren Bürgern entzieht und die berechtigten Anliegen der Menschen mit Gewalt beantwortet, dann verliert sie ihr Recht auf den Regierungsauftrag.

 

70 Kommentare

Eingeordnet unter Außenpolitik, Politik, Sicherheitspolitik

70 Antworten zu “Silent Guardian – US Strahlenwaffe gegen Demonstranten

  1. Realist

    Hm endlich mal was, was das Autonome-Pack vielleicht eine Zeit lang in Schach halten kann. Ich mein was erreicht denn sone Demonstartion meistens? Kaputte Autos von mittelständigen Bürgern, wofür die Demonstranten eigentlich sind. und für Afghanistan auch nicht schlecht. Lieber verscheuchen als töten. Und alle die meinen ,dass das Ding so leicht auszuschalten bzw. zuumgehen geht, glaub nicht, dass das nicht die Entwickler bedenken. Ich mein bei einer 50 Millionen Forschung, gibts bestimmt paar Überraschungen. Könnt man dann ja auch an die Castortransporte schrauben. Dann hätte auch die Umweltverschmutzung neben den Gleisen die von den ach so Umweltfreundlichen Demonstranten verursacht wurde, ein ende. Rechtschreibfehler und eichensetzungsfehler können behalten werden, geht um den Inhalt und nich um Note 1 in Deutsch

    • Mich würde heiß interessieren, in welcher BILDWelt Du lebst.

      • Pterry

        don’t feed the troll

      • K.S.

        Na ja, stell dich mal für einige Augenblicke in die Schuhe von Realist.
        So etwas wird doch nicht für nichts entwickelt. Ich kann mir gut vorstellen, wie die Phantasie von Realist aussieht, denn auf die Idee, auf dieseArt die Castortransporte zu bewachen, nicht schlecht… und wahrscheinlich weiss Realist auch, wie die Poltiker so „ticken“, denn die bemächtigen sich so einer Sprache… wie „dann soll dieses Pack mal sehen….“ usw.

        Ich denke, er hat einfach nur deutlich das Denken der anderen Seite gezeigt.

  2. Realist

    Ah hab vergessen das es nur eine richtige Meinung zu so einem Thema gibt. Aber zu sagen das andere Meinung falsch sind bzw versuchen ins lächerliche zu ziehen is natürlich höchstes niveau. Also auf Demonstrationen für Meinungsfreiheit wird man dich wohl nicht finden.

    • Wer selbst andere ausschließlich angreift und beleidigt (Beispiel: Autonomiepack), ohne einen konstruktiven Beitrag zu geben, kann nicht erwarten, eine andere Antwort zu erhalten.

      Dein gesamter Kommentar strotzt nur so von Beleidigungen und Unwahrheiten.

      Wie ich in den Wald hinein rufe, so schallt es auch hinaus.

      • Realist

        Da hast du recht! beleidigung am Anfang nehm ich zurück. Das war nicht sachlich. Aber welche anderen beleidigungen siehst du da noch? Und nenn mir bitte eine Unwahrheit.

        • Hallo Realist,
          es macht mich tief traurig, solche Worte lesen zu müssen, wie Du sie geschrieben hast.
          Mir stellt sich nun zwingend die Frage, wie realistisch Du die Dinge tatsächlich siehst.
          Auf jemanden einen Wasserstrahl zu richten ist die eine Sache, die andere ist, jemandem Verbrennungen zuzufügen und ihn zu verstümmeln. Wenn ich richtig zwischen Deinen Zeilen gelesen habe, dann sind solche potententiellen Opfer wohl selbst schuld, denn diese hätten sich ja nicht auflehnen müssen.
          Ein weiser Mensch hat mal gesagt, dass sich für alles was erlaubt ist, über kurz oder lang auch jemand finden lässt, der es macht. Siehe Drittes Reich, wo Deine mittelständischen Bürger Millionen von Menschen in unsagbares Leid gestürzt haben.
          Wer also, lieber Realist, wird künftig darüber entscheiden, ob jemand gegrillt wird oder nicht? Ich glaube ganz fest daran, dass jemand, der an einer künftigen Grill-Entscheidung zweifelt, definitiv ein Grillkandidat sein wird.
          Erlaube mir noch eine kleine Abschluss-Polemik: Man könnte doch auch an den Ausgängen von Kaufhäusern die elektronische Diebstahlsicherung gegen diese Grillplatten austauschen. Jeder Ladendieb wird dann direkt gegrillt, er hätte ja nicht klauen brauchen. Sollte einmal einer aus Versehen gegrillt worden sein ( die 50 Millionen Entwicklung enthält bestimmt noch einige Überraschungen ), dann wird die ehrliche Mehrheit diese Opfer für eine gerechte und sichere Welt gerne bringen, nicht wahr!?

          mfg
          Michael Morawietz

  3. Christian

    Was mich interessieren würde: Was ist denn, wenn ein Demonstrant Gegenstände aus Metall, sagen wir eine Halskette oder einen Ehering, trägt. Man kennt das ja, wenn man versehentlich eine Gabel mit in die Mikrowelle legt. Sieht gut aus, ist aber nicht gut. Passiert dasselbe dann auch an den Personen? Denn dann wäre es ja schon weit hergeholt, von einer nicht-tödlichen Waffe zu sprechen.

    • Bei den seit 2000 durchgeführten Tests wurden die Teilnehmer instruiert, keine metallenen Gegenstände, also zum Beispiel Schmuck, Brillen oder Metallknöpfe, zu tragen…

      • Christian

        „Verehrte Demonstranten, wir werden in Kürze das Feuer mit unserer neuen Mikrowellen-Waffe eröffnen. Bitte entledigen Sie sich zu Ihrer eigenen Sicherheit sofort aller Metall-Gegenstände. Wir danken für Ihre Aufmerksamkeit“
        Eine skurrile Vorstellung…

        • Werden sie vorher natürlich nicht sagen… Sie morden einfach. Ist doch egal, gibt’s halt ’n paar Demonstranten weniger: „Nur ein toter Demonstrant ist ein guter Demonstrant“… hatten wir so etwas nicht schon öfter?

      • K.S.

        Danke und gute Frage. Das sagt ja schon alles. Also muss zukünftig eine Gebrauchsanweisung für Demonstranten geschrieben werden, was sie anhaben und nicht anhaben sollten. Wie ist das dann mit Kontaktlinsen?

        • K.S.

          Hab noch was vergessen. Was ist Metallgegenständen im Körper? gibt es ja auch, z.B. Hüftgelenke oder so und mit Herzschrittmachern.?

    • Anonymous

      Von Ringen und Ketten kann man sich natürlich entledigen. Bei Neural-Implantaten (Parkinson) oder Herzschrittmachern sieht es schon anders aus …

    • Von Ringen und Ketten kann man sich natürlich entledigen. Bei Neuralimplantaten (Parkinson) und Herzschrittmachern sieht es schon anders aus …

  4. Das ist doch verrückt. Wie kann man von einer nicht tödlichen Waffe sprechen, wenn sich die Gefäße erweitern, der Augendruck bis zur Erblindung ansteigt und Verbrennungen nach wenigen Sekunden auftreten. Ok, sterben tut daran wahrscheinlich keiner, dafür wurde ja getestet, aber Erblindung und Verbrennungen reichen aus, um einen Demonstranten für immer vom Geschehen fern zu halten.

    Das Beispiel mit den metallischen Gegenständen ist gut. Daran hat bisher keiner gedacht. Halsketten und Eheringe sind ja auch eher selten am Menschen zu finden.😦

    • K.S.

      Bin ich nicht sicher. Wie reagieren Menschen mit einem schwachen Herz-Kreislaufsystem darauf ? Ich denke da an Herzinfarkt, Embolien, Schlaganfällen, Schock, Atemlähmung u.ä. wenn Betroffenen schon die Augen aus dem Kopf kommen, muss das sehr, sehr heftig sein – etwa wie beim Ersticken.

      Also mir gefällt ganz und gar nicht, was ich da so lese.

      • fischi

        Für mich warscheinlich tödlich habe unter anderem etliches was du schreibst.
        Wer sich überhaupt mit der Entwicklung solcher Waffen befasst sollte international geächtet werden.
        Ist aber auch nur ein Wunschdenken, was ist blos aus der Welt geworden.

  5. K.S.

    Bei dem, was ich die letzten Tage hier über die USA gelesen habe, dann die fürchterlich menschenfeindliche neoliberale Spar- Politik in Europa, bei der nun wirklich alles auseinander genommen und destabilisiert wird, ist die Angst der Verantwortlichen groß, dass es zu Massenaufständen kommen könnte. Sie wissen es alle, Mario Dragi hat gewarnt, Papandreou hat gewarnt…

    Ich denke an Gandhi und seine friedlichen Demonstrationen, die letztlich erfolgreich waren, wie auch alle Politiker wissen.
    Na ja, da gibt es den Unterschied, dass es da noch um den Kolonialismus ging und die Engländer sich dann doch zurückzogen.
    Wogegen die friedlichen Demonstrationen in den arabischen Ländern m.E. alle von eigenen Führern nieder geschossen wurden oder danach die eingesetzten Militärregime gewalttätig wurden.
    Libyen war da auch anders. Diese Aufstände wurden von den ehemaligen Kolonialherren inszeniert und dann ging es los.

    Demonstrieren war schon immer gefährlich, aber mit so einer nicht-tötlichen-antipersonen-mikrowellen-waffe bedroht oder angegriffen zu werden – weil vielleicht V-Leute sich eingeschleust und unnötig provoziert und attackiert haben – ist kein schöner Gedanke.

    Hoffe ich, dass diese Waffen NIE eingesetzt werden, weder hier noch anderswo.

    • fischi

      Mit den Zeiten von Gandhi kannst Du das nicht mehr vergleichen, wer hier was erreichen will muß seine eigene Regierung und die Amis besiegen.

  6. How Congress Has Signed Its Own Arrest Warrants in the NDAA Citizen Arrest Act (Naomi Wolf) :

    http://www.informationclearinghouse.info/article30139.htm

  7. Hagnum

    Hallo Jacob,

    non-lethale Waffen waren auch Thema in der Sendung
    „Planet der Waffen“ vom 8.11.2011 in der Reihe abenteuer Forschung
    mit dem sehr geschätzten Harald Lesch.Auch die Strahlenwaffe war dabei.

    Video ist immer noch erhältlich in der zdf-mediathek,abenteuer forschung.

    lg
    Hagnum

  8. Pingback: Jacobs Woche (8.1. – 14.1.2012) | Jacob Jung Blog

  9. Pingback: Schleichende Aufrüstung mit bisher unbekannten Mitteln » FunTas Blog

  10. Anonym

    Was passiert denn bitte wenn jemand Raucher ist und ein Benzin- oder Gasfeuerzeug bei sich trägt? Ich gehe mal von akkuter Entzündungs(Benzin) und Exlosiongefahr (Gas) aus…
    Ist ja ne dolle nonlethale Waffe…

    • Ich stelle mir gerade einmal vor, dass die s.g. Sicherheitskräfte diese Waffe nicht nur einmal mit sich führen, sondern vielfach. Welche Wirkung hat dann wohl eine „parabolische“ Aufstellung von sagen wir mal 10 solcher Teile mit Fokus auf ein und dieselbe Menschenmenge, wenn bereits ein einzelnes dieser Teile Dich im Grunde bereits grillen kann?

      Der Mensch ist emotional wirklich noch im tiefsten Mittelalter. Damals haben sie, glaube ich, Blei gekocht und über ihre Widersacher geschüttet, oder so ähnlich.

  11. K.S.

    Hallo, Jokob,
    gestern bin ich auf einer Seite über alternative Heilmoden zufällig auf die Abkürzung eines Wortes gestoßen, was ich bisher noch nie gehört hatte: HAARP – nach googeln stellt sich das heraus: High Frenquency Active Auroral Reseurch Programm.
    HAARP kann für geophysikalische Kriegführung genutzt werden und hat Einfluss auf ökologische Systeme.
    Kann zur Langstreckenkommunikation, Spionage und Abschirmung von Flugkörpern genutzt werden.
    Wegen der hohen Reichwite und der schweren Abschirmbarkeit von ELF Wellen können sie auch Langstreckenkommunikation mit Flugzeugen, getauchen U-Booten und dem Aufspüren unterirdischer Bunker und Atomanlagen eingesetzt werden.
    Abschirmung von großen Gebieten vor ballistischen Flugkörpern, z.B. Interkontinentalraketen ist auch möglich.
    Zudem sollen diese Wellen das menschliche Gerhirn beeinflussen können.
    HAARP-Anlagen gibt es in Alaska, die größten, in der Karibik, Schweden, Deutschland, Russland u.a. Ländern.

    Hast Du, Jakob davon schon einmal was gehört und wenn ja, könntest Du darüber hier in Deinem Blog mal was schreiben?
    Habe meine Familie gefragt und die kannten so ein Projekt überhaupt nicht. Nie davon gehört.
    Ich schreibe dies wegen Deiner guten Recherche zu den nicht-tödliche-Waffen.
    Beste Grüsse
    K.S.

    • klean

      Hhmmm, diffiziles Seitenthema.
      Es gibt nicht wenige, die das Ganze als VT, also blödsinnigen Quatsch betrachten. Dann gibt es wiederum welche, die felsenfest davon überzeugt sind, dass diverse Naturkatastrophen der letzten Jahre (Haiti, Japan beispielsweise) dadurch initiiert wurden.
      Und ich kenne als stabile Faktenlage nur das, was in einem Bericht des Europaparlaments im Januar 1999 diesbezüglich verlautbart wurde – Suchbegriff sollte klar sein😉 .

  12. Diese Mikrowellenwaffe, gehört zu den „nichttödlichen“ Interventionsmöglichekeiten von Militär aber vorallem Polizei und eignet sich besonders für den Einsatz in westlichen Demokratien wo man ungern tote Menschen sieht.

    Schallkanonen werden, wo Frachtschiffe das Horn von Afrika umfahren zur Piratenabwehr eingesetzt.

    • Wobei diese „Piraten“ die heimischen Gewässer vor Überfischung durch die großen Trawler der entsprechenden Industrien schützen. Und wo die „Piraten“ erfolgreich sind, erholen sich auch die Fischbestände wieder.

  13. Pingback: Hallo Deutschland! Das gilt auch für Dich! | alletejal

  14. Solche Teile gibt es in Koffergröße und solche Teile werden seit 10 Jahren
    an mehreren (214 sind mir bekannt) illegal getestet.
    Das funktioniert prima von Häusern in der Nähe.Man kann also durch Wände hinweg prima Personen beobachten, was sie so tun und grillen.
    Man bekommt dann als Betroffener Hitzeatacken. Diese dauern ca 5 min
    dann schalten die aus und man kühlt wieder ab. Nach ca 20 min geht es wieder neu los. (stichwort gangstalking, mikrowellenterror)

  15. Strafanzeige ? Da verlangen die das du das beweist. Das geht dann ungefähr so: Haben sie die Strahlen gesehen? Woher kommen diese Strahlen? Woher wissen sie? etc. Das läuft auf Klappse hinaus.
    214 Opfer haben sich in Liste eingetragen.
    Dazu gibt es auch sehr wenige deutsche www Seiten, Videos, messungen etc.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s