Es ist besser, als ein Wulff zu sterben, denn als Hund zu leben

5.2.2012 – Keine Sorge: Dies wird kein weiterer Artikel über mächtige Freunde, günstige Kredite, Kleidung oder Fahrzeug der Gattin und rauschende Partys in Hannover. Eher ein Aufruf an Politik und Medien, uns alle endlich von einem Komplex zu befreien, der seit Wochen die deutlich wichtigeren Themen von den Titelseiten, den Schlagzeilen und den Diskussionsrunden verdrängt.

Zwischen Schnäppchen-Rampe und Jet-Set

Eines muss doch mittlerweile jedem klargeworden sein: Bei dem amtierenden Bundespräsidenten handelt es sich um den Typus Politiker, der sich besonders leicht am Zeug flicken lässt. Einmal in die Schusslinie der „investigativen Journalisten“ geraten, die in diesem Fall ganz bequem vom gemütlichen Schreibtisch aus agieren können, liefern der Präsident, seine Frau und seine Freunde täglich Zündstoff für neue Enthüllungen und weitere Beweise eines eigenartigen Umgangs mit Vergünstigungen und Transparenz.

Die Beendigung dieser endlosen öffentlichen Beweisaufnahme ist lange überfällig, denn ihr Ergebnis steht doch längst fest: Christian Wulff ist, unabhängig von der Frage nach seiner Eignung für das Amt des Bundespräsidenten, als Schnäppchenjäger enttarnt. Er hat hier und dort immer einmal wieder von den Krümeln genascht, die von den Tischen der Reichen herunter fallen. Er war für günstige Urlaube und billige Flüge ebenso zu haben, wie für die Verführungen des süßen Lebens der besseren Kreise.

Die fortgesetzte Suche nach weiteren Belegen für einen Lebenswandel zwischen Schnäppchen-Rampe und Jet-Set mögen für den Präsidenten und seine Familie unangenehm sein. Für uns sind sie mittlerweile aus mindestens zwei Gründen unerträglich:

Zum einen führen penetrante TV-Gesprächsrunden und tägliche Wulff-Artikel in der gesamten deutschen Presse dazu, dass das Boulevard den seriösen Journalismus endgültig enteignet hat. Selten hat man sich beim Zappen durch die öffentlich-rechtlichen Sender und beim Durchblättern der wichtigen Zeitungen so billig und beschmutzt gefühlt, wie in den vergangenen Wochen.

Zum anderen verdrängt die ständige Berichterstattung über das Vorleben von Christian Wulff die wirklich wichtigen Themen aus dem öffentlichen Blick. Während wir uns täglich über den längst gescheiterten Präsidenten aufregen, vollziehen sich die Euro-Kapriolen oder die China-Reise von Angela Merkel, die absurde Debatte über den Verfassungsschutz, das wachsende Kriegsrisiko im Iran, die Arbeit des Untersuchungsausschusses in Sachen Nazi-Terror oder die Münchner Sicherheitskonferenz weitgehend unbemerkt.

Liebe Qualitätsmedien

Bitte überlasst doch die Affäre Wulff wieder der BILD-Zeitung. Meldet Euch hierzu erst wieder zu Wort, wenn der Präsident endlich zurückgetreten ist und beschäftigt Euch in der Zwischenzeit mit wirklich wichtigen Themen.

Haltet Euch an das Motto „Stell Dir vor, Wulff ist Präsident und keiner geht hin“ und verweigert dem Staatsoberhaupt die unangemessene Aufmerksamkeit, die ihm schon viel zu lange zuteil wird. Ihr müsst doch mittlerweile gemerkt haben, dass dieser Präsident seine Affäre aussitzen wird. Egal, was ihr noch ausgraben werdet: Er will nicht zurücktreten.

Wenn Ihr wollt, dass wir ihn vor dem Ende seiner regulären Amtszeit loswerden, dann müsst Ihr ihn publizistisch austrocknen. Ohne tägliche Berichte über ihn und seine Amtsgeschäfte, ohne Eure Besuche seiner Pressekonferenzen und ohne die Veröffentlichung seiner Erklärungen wird auch er schnell feststellen, was uns allen längst klar ist: Es spielt keine Rolle mehr, ob er weiterhin Präsident ist oder nicht.

 

34 Kommentare

Eingeordnet unter Innenpolitik, Politik

34 Antworten zu “Es ist besser, als ein Wulff zu sterben, denn als Hund zu leben

  1. Pingback: Es ist besser, als ein Wulff zu sterben, denn als Hund zu leben | Die besten deutschen Blogs aller Zeiten

  2. Ich kann deine Genervtheit verstehen. Trotzdem denke ich, die Affäre Wulff gehört eben nicht in die Hände der BILD-Zeitung und ein „publizistisches Austrocknen“, ein Ignorieren wird nicht geschehen und ist auch nicht sinnvoll. Diese Affäre ist das Furunkel am Arsch der Lobbyrepublik Deutschland. Es schmerzt,nervt und man kann es nicht aussitzen. Ich bin dankbar dafür, dass „die Medien“ sich von der dreisten Krisenbewältigung des BP nicht beeindrucken lassen und mittlerweile eine Debatte über Sponsoring, Filz und Korruption im Gange ist, die weiter vertieft werden muss. Die Themen, die derzeit in den Hintergrund treten werden von den „Qualitätsmedien“ eh nicht angemessen aufbereitet. Das macht der Jacob besser😉

    LG, BOB
    http://machtelite.wordpress.com/2011/12/15/wulff-kreditgeber-egon-geerkens-immobiliengeschafte-auf-staatskosten/

    • Danke für den Kommentar. Das „Furunkel am Arsch der Lobbyrepublik“ hat mir besonders gefallen. Ich bin in der Angelegenheit hin- und hergerissen. Das erklärt auch den eher launigen Ton des Artikels. Es ist nur so, dass ich seit einer gefühlten Ewigkeit täglich so etwas zu lesen bekommen wie „Stellt Euch mal vor, jetzt hat seine Frau auch noch den Audi billiger gekriegt“ oder „Um Gottes Willen, er hat ja sogar private Freunde zum Nord-Süd-Dialog eingeladen“. Das bringt für mich keine neuen Erkenntnisse sondern bestätigt halt nur das, was wir längst wissen. So wie Du (zurecht) daran zweifelst, dass die „Qualitätsmedien“ sich angemesseb mit wichtigen Themen befassen, so habe ich meine Zweifel daran, ob die öffentliche Debatte über Sponsoring, Filz und Korruption ehrlich ist. Die Beteiligten hängen ja selber tief im Sumpf. Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag Abend. LG, JJ

      • Ja, das Problem mit der Ehrlichkeit.
        Andererseits:„Ich bin davon überzeugt: Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar. Sie sehnen sich danach, reinen Wein eingeschenkt zu bekommen.“ (Christian Wulff 2010 im Focus Interview)

        Mich wundert derzeit bei der Causa W, dass die letzte Monitor-Recherche zu Ali Memari Fard, dem Chef des Firmenimperiums CEMAG Finanz- und Bauunternehmer, so wenig Resonanz findet. Fard, Duzfreund vom damaligen MP Wulff hat Millionen an niedersächsischen Subventionen versenkt. Ein Bericht des Landesrechnungshofes verdeutlicht, dass Fard im Hinblick auf die Fördermaßnahmen massiv bei dem damaligen Wirtschaftsminster Hirche (FDP) intervenierte und dass dieser eine Richtlinie veränderte, die Fard zugutekam. Ebenfalls vernachlässigt wird m.E. der Osnabrücker Wulff Freund und Ex-Nachbar Dieter Tiemann, der den MP ebenfalls mehrfach auf seinen Reisen [nach Russland (2006) und Indien/China (2008)] begleitete. Tiemanns Firma Solarkapital reiste auch mit P.Rösler im Herbst letzten Jahres nach Athen um die Investionschancen in Griechenland auszuloten, über die SPON heute berichtet: „Zusätzlich soll es für Ökostrom-Investitionen in Griechenland Hilfen der bundeseigenen Staatsbank KfW geben.“ Mal sehen ob das die griechische Wirtschaft beflügelt oder mal wieder deutsche Kapitalinteressen auf Kosten der Allgemeinheit realisiert werden.

        Fard und Tiemann und Wulff beim Spargelessen der CDU 2009:
        http://machtelite.wordpress.com/2012/01/07/wie-tief-steckt-philipp-rosler-im-niedersachsen-sumpf/

  3. Hab‘ von Anfang an gesagt, das ist eine Sau, die durchs Dorf gejagt wird und in deren Schatten werden irgendwelche Sauereien durchgepeitscht….

    Das selbe gilt übrigens auch für diese Affäre mit der CDU-Politikerin, über die sich alle so echauffieren und dabei vergessen, was WIRKLICH abgeht!

    ACTA, Griechenland wird gezwungen noch mehr zu „sparen“, das selbe für Spanien und ihnen werden weitere Kredite übergeholfen (sollen sie damit wieder Waffen kaufen und ihre Bürger noch weiter ausnehmen?) Kriegsvorbereitungen gegen Iran, Frau Merkel erdreistet sich, China Vorschriften zu machen (auch das Kriegsvorbereitung selbst gegen China – Gleichklang mit Obamas Drohungen gegenüber nun sei es „genug“), USA ziehen Truppen aus Deutschland ab, um sie im Pazifik- und arabischen Raum zu stationieren, wo es bereits ständige Plänkeleien mit chinesischen Schiffen und Fischerbooten gibt – gemeinsam mit Japan, die USA stationieren tausende Soldaten in Israel und israelische Soldaten werden (oder sind bereits) in US amerikanischen Militärbasen in Deutschland stationiert, im Frühjahr soll es die größte bisher je abgehaltene Raketenübung USA/Israel geben (wobei die USA natürlich nur aufpasst, dass Israel die Raketen nicht aus „Versehen“ auf den Iran abschießt), ein amerikanisches Raketenabwehrsystem mit Reichweite 6.000 km (bei einer Entfernung zum Iran von rund 1.500 km!) ist bereits montiert und in Betrieb genommen – DAS ist, was im Schatten des „Klatsches“ passiert.

    Wenn wir nicht schnellstens auf den Straßen sind, um FRIEDEN einzufordern, werden wir wohl unser „blaues“ Wunder erleben – und das sehr bald…. Ach ja, Deutschland ist dann natürlich mit von der Partie…

    Wie war das mit dem Brechtschen Vergleich?
    „Karthago führte drei Kriege: Nach dem ersten war es noch mächtig, nach dem zweiten noch bewohnbar, nach dem dritten nicht mehr auffindbar.“

    Wo sind die Stimmen der LINKEN, um die Menschen für den FRIEDEN zu mobilisieren und auf die Straße zu bringen?
    Wo sind die Bundestagsreden, die diese Niedertracht entlarven und FRIEDEN einfordern?

    Aber es ist ja sicherlich wichtiger, zu erfahren, woher Madame Wulff ihre Unterwäsche bezieht…

  4. fischi

    Dazu kommt noch wie bekomme wir in Russland eine Westenfreundliche Regierung hin.
    Und ganz fies, man wendet sich langsam von Pakistan ab.
    Ob man damit Spannungen zwischen Pakistan und Indien provozieren will?

    • Durchaus möglich, um Indien UND Pakistan zu binden (aus dem „Spiel“ zu haben).
      Russland WAR West-freundlich, bis sie gemerkt haben, dass sie vera*scht werden… Naja, ich denke, sie haben’s von Anfang an gewusst. Sind ja nicht blöd, die Herrschaften da, und sie haben ausreichend einschlägige Erfahrungen darüber, inwiefern der Westen geschlossene Verträge einhält: NIE!

      Ja, und da haben die Russen mal schon immer vorgesorgt (englisch):
      http://eng.news.kremlin.ru/news/3115

      • fischi

        Bei Russland denke ich eher das die Demonstrationen doch gelenkt sind.
        Ein Vertreter der Opposition Kasparow ist doch als Westenfreundlich bekannt.
        Englisch kann ich leider nicht und mit den Übersetzungsprogrammen da kommt ganz schnell was falsches raus.

        • Ich kann hier natürlich nicht die ganze Rede übersetzen… Ich gebe das wichtigste daraus wieder. Ich kann mir vorstellen, dass es noch ein paar außer Dir gibt, die der englischen Sprache nicht mächtig sind…

          Die Rede hielt Russlands Präsident Medwedew am 23. November 2011

          Er spricht hier über die Eröffnung der Radarstation zur Raketenabwehr in Kaliningrad. Er bezeichnet das als Antwort auf die Raketenstationierung und das Raketenabwehrsystem der NATO in Europa.

          Regrettably, the USA and other NATO partners have not showed enough willingness to move in this direction. Rather than showing themselves willing to hear and understand our concerns over the European missile defence system at this stage, they simply repeat that these plans are not directed against Russia and that there is no point for us to be concerned. That is the position of the executive authorities, but legislators in some countries openly state, the whole system is against Russia.
          Leider haben die USA und andere NATO Partner nicht genug Willen gezeigt, sich in diese Richtung [ehrliche strategische Partnerschaft] zu bewegen. Anstatt sich willig zu zeigen, unsere Bedenken wegen des europäischen Raketenabwehrsystems zu hören und zu verstehen, wiederholen sie einfach, dass diese Pläne nicht gegen Russland gerichtet sind und dass es für uns keinen Punkt gibt, besorgt zu sein. Das ist die Position der Exekutive, aber die Abgeordneten in einigen Ländern erklären offen, das ganze System ist gegen Russland.
          …..
          We will not agree to take part in a programme that in a short while, in some 6 to 8 years’ time could weaken our nuclear deterrent capability. The European missile defence programme is already underway and work on it is, regrettably, moving rapidly in Poland, Turkey, Romania, and Spain. We find ourselves facing a fait accompli.
          Wir werden nicht damit einverstanden sein, an einem Programm teil zu haben, dass in einer kurzen Zeit, in etwa 6 bis 8 Jahren, unsere nukleare Abschreckungsfähigkeit schwächt. Das Europäische Raketenabwehrprogramm ist bereits in die Wege geleitet und die Arbeit an ihm schreitet, leider, in Polen, der Türkei, Rumänien und Spanien schnell voran. Wir erkennen, dass wir vor vollendeten Tatsachen stehen.

          In this connection, I have made the following decisions:

          First, I am instructing the Defence Ministry to immediately put the missile attack early warning radar station in Kaliningrad on combat alert.
          In diesem Zusammenhang habe ich folgende Entscheidungen getroffen:

          Erstens, beauftrage ich das Verteidigungsministerium die Raketenfrühwarnradarstation in Kalingrad sofort in Gefechtsbereitschaft zu versetzen.

          Second, protective cover of Russia’s strategic nuclear weapons will be reinforced as a priority measure under the programme to develop our air and space defences.
          Zweitens, Russlands Schutzschild strategischer Nuklearwaffen wird als vorrangige Maßnahme des Luft- und Weltraumverteidigungs-programms verstärkt.

          Third, the new strategic ballistic missiles commissioned by the Strategic Missile Forces and the Navy will be equipped with advanced missile defence penetration systems and new highly-effective warheads.
          Drittens, die neuen strategischen ballistischen Raketen, die durch die Strategischen Raketentruppen und der Marine bestellt wurden, werden mit modernen Raketen-Abwehr-Durchschlagssystemen und hoch-effektiven Sprengköpfen ausgestattet.

          Fourth, I have instructed the Armed Forces to draw up measures for disabling missile defence system data and guidance systems if need be. These measures will be adequate, effective, and low-cost.
          Viertens, habe ich die Streitkräfte angewiesen, Maßnahmen auszuarbeiten, um Raketenabwehrsystemdaten und Leitsysteme zu deaktivieren, wenn das notwendig wird. Die Maßnahmen werden ädequat, effektiv und kostengünstig sein.

          Fifth, if the above measures prove insufficient, the Russian Federation will deploy modern offensive weapon systems in the west and south of the country, ensuring our ability to take out any part of the US missile defence system in Europe. One step in this process will be to deploy Iskander missiles in Kaliningrad Region.
          Fünftens, wenn die obigen Maßnahmen sich als unzureichend erweisen, wird die Russische Föderation moderne offensive Waffensysteme im Westen und Süden des Landes stationieren, um sicherzustellen dass jeder Teil des US Raketenabwehrsystems in Europa ausgeschaltet wird. Ein Schritt in diesem Prozess wird die Stationierung von Iskander Raketen in der Kaliningrader Region sein.
          http://de.wikipedia.org/wiki/Iskander_%28Rakete%29

          Other measures to counter the European missile defence system will be drawn up and implemented as necessary.
          Andere Maßnahmen, um dem europäische Raketenabwehrsystem zu begegnen, werden entsprechend der Notwendigkeit ausgearbeitet und eingeführt.

          Furthermore,

          If the situation continues to develop not to Russia’s favour, we reserve the right to discontinue further disarmament and arms control measures.
          Außerdem,

          Wenn sich die Situation weiterhin nicht zu Russlands Gunsten entwickelt, behalten wir uns das Recht vor, weitere Abrüstungs- und Waffenkontroll-Maßnahmen abzubrechen.

          Besides, given the intrinsic link between strategic offensive and defensive arms, conditions for our withdrawal from the New START Treaty could also arise, and this option is enshrined in the treaty.
          Daneben können durch die immanente Verbindung zwischen strategischen offensiven und defensiven Waffen auch die Bedingungen für unseren Ausstieg aus dem Neuen START Vertrag entstehen und diese Option ist in dem Vertrag verankert.

          But let me stress the point that we are not closing the door on continued dialogue with the USA and NATO on missile defence and on practical cooperation in this area. We are ready for that.
          Aber lassen Sie mich an diesem Punkt hervorheben, dass wir die Tür zu einem weiteren Dialog mit den USA und der NATO zur Raketenabwehr und der praktischen Koopereation auf diesem Gebiet nicht schließen. Wir sind dazu bereit.
          ———–
          Dazu noch eine aktuelle Meldung auf deutsch vom 26. Januar 2012 über den ersten Vollzug der angekündigten Maßnahmen, in dem es heißt:

          „Die Position des Westens hat sich seit dieser Zeit nicht verändert. Auf Initiative der Amerikaner hat die Nordatlantische Allianz einseitig mit der Umsetzung ihrer Raketenabwehr-Pläne begonnen“, führt die Zeitung weiter aus. In die Umsetzung der Raketenschild-Pläne seien bereits Polen, Rumänien, die Türkei und Spanien einbezogen. „Laut einer Prognose des russischen Generalstabs werden die Amerikaner 2020 Waffen bekommen, die interkontinentale ballistische Raketen vernichten können. Nordkorea und der Iran haben solche nicht – dafür aber Russland, und Moskau hat natürlich nicht vor, den Kriegsvorbereitungen des Westens ruhig zuzusehen“, heißt es im Beitrag abschließend.

          http://de.rian.ru/security_and_military/20120126/262546733.html
          —————-
          Die ersten Demonstrationen gegen die Wahlergebnisse waren spontan. Die danach und jetzt abgelaufenen Veranstaltungen waren bereits und nichts anderes als Wahlkampf. Keiner weiß, wohin Russland nach den Wahlen geht, es sollte jedoch nicht vergessen werden, dass Russland in seiner Außenpolitik immer stringent war. Natürlich würde dem Westen ein unzurechnungsfähiger und ewig besoffener Präsident vom Typ Jelzin am liebsten sein, aber wollen den auch die Russen?

          Außerdem denke ich, auch ein „pro-westlicher“ Präsident in Russland würde an diesen Maßnahmen nichts ändern. Denn diese Maßnahmen haben m.E. etwas mit Selbsterhaltung zu tun.
          Die so genannten „neuen“ Russen mögen korrupt bis auf die Knochen sein, aber wenn es um Russland geht, dann sind sie ganz schnell an ihre Erfahrungen aus dem 2. Weltkrieg und den Kalten Krieg erinnert und dann hört alles „pro-westliche“ auf.
          Das ging nicht kürzer. Pardon.

      • fischi

        Danke Dir für die Übersetzung!!!!
        Wenn ich das gelesene richtig deute hat der Herr Freidensnobelpreisträger den kalten Krieg wiederbelebt.
        Spinnen die, ein Krieg gegen Russland oder China, da kann es doch keine Gewinner geben.
        Haben die noch nicht von Afganistan und anderen Niederlagen genug?

        • Haben die noch nicht von Afganistan und anderen Niederlagen genug?
          Nein, die haben noch zu hohe Waffenlagerbestände, die müssen abgebaut werden… Außerdem schafft Krieg doch so traumhaft hohe Gewinne – auch wenn der Krieg kalt ist, wie wir wissen…
          In dem Artikel sehe ich auch eine deutliche Drohung in Bezug auf einen Angriff auf Iran:
          „Laut einer Prognose des russischen Generalstabs werden die Amerikaner 2020 Waffen bekommen, die interkontinentale ballistische Raketen vernichten können. Nordkorea und der Iran haben solche nicht – dafür aber Russland, und Moskau hat natürlich nicht vor, den Kriegsvorbereitungen des Westens ruhig zuzusehen“

          Lass‘ Dir diesen Satz mal schön langsam auf der Zunge zergehen…

        • fischi

          Das ist schon eine beknackte Welt.
          Bin mal gespannt wie sich China weiterhin verhält.

  5. Eines ist klar. Die breite Mehrheit der Menschen in Deutschland wollen weder, dass es irgendwo einen Krieg gibt, noch wollen sie, dass Ungerechtigkeit herrscht. Würde man Ihnen einen Knopf zur Verfügung stellen, auf den sie nur drücken müssten und die guten Zustände wären mit einem Schlag da, dann würde man sie zum Handeln bewegen können. So aber müssten sie sich angagieren, müssten Stellung beziehen und müssten Konsequenzen ziehen. Und nun mal ehrlich: welcher deutsche Normalbürger will schon sein warmes Wohnzimmer verlassen, wo es ihm doch alles bietet, was er braucht?

    Ob Wulff, die durchs Dorf getriebene Sau, oder irgend ein anderes Thema: es ist dem deutschen Wohlstandsbürger recht, solange es nur häufig genug von Werbung unterbrochen wird. Schliesslich arbeitet man ja den ganzen Tag hart für den damit wohlverdienten geruhsamen Feierabend.

    Die Situation, die wir hier in Deutschland haben und die Rolle die Deutschland ( das echt winzige Zwergenreich ) in der Welt spielt, ist genau das, was die Mehrheit in unserem Land will, denn ansonsten würden nicht immer und immer wieder dieselben Leute gewählt, sondern zwischendurch auch mal vollkommen andere. Nein, immer und immer wieder werden dieselben Leute gewählt. Ist doch bequem, da weiss man wenigsten was man hat.

    • Ach ja, was ich vollkommen vergass: Und sollte aus irgendeinem Grund dann doch einmal ein Machtwechsel stattfinden, z.B. Adolf II stürmt erfolgreich den Bundespalast oder so ähnlich, dann war der nunmehr ehemals bundesdeutsche Wohlstandsbürger nie einverstanden gewesen mit dem verflossenen System sondern hat allabendlich und flehentlich zu adolfs Gott, der ja eigentlich schon immer auch sein eigener gewesen ist, darum gebetet, dass doch endlich adolf II erscheinen möge.

      Ich kann einfach nicht glauben, dass sich solche Art von Menschen wachrütteln lassen wollen und werden. Die wollen einfach nur Brot und Spiele, der Rest ist ihnen vollkommen gleich.

      Deshalb hoffe ich ehrlichen Herzens, dass ich alles vollkommen falsch sehe.

      • Mal, ehrlich, Michael.
        Was bekommt der „Wohlstandsbürger“, von dem Du hier sprichst, in den Mainstreammedien zu lesen, zu hören und zu sehen?
        Sind die Informationen, die er da bekommt, geeignet, ihm ein objektives Bild von den Vorgängen in der Welt zu zeichnen und ihn damit also in die Lage zu versetzen, zu einem eigenen Urteil zu kommen?
        Oder sind diese Information eher dazu geeignet, ihn genau dahin zu bringen, wohin ihn die Herrschenden haben wollen?

        Die immer stärke anwachsende Zahl der Nicht-Wähler (für mich eine Form des „zivilen Ungehorsams“ und deutlicher Ausdruck der Ablehnung dieser „Demokratie“, die nie eine war – egal ob bewusst oder unbewusst) zeigt, dass es dennoch sehr viele Menschen gibt – und es werden immer mehr – die auf diese Weise zeigen, dass sie mit dem Machenschaften der Politikerkaste nicht einverstanden sind. Die Partei der Nichtwähler ist in der Zwischenzeit die stärkste Kraft der Wähler: http://bundestagswahl.t-online.de/nichtwaehler-sind-die-staerkste-kraft/id_20094202/index
        Demnach wurde diese Regierung sehr deutlich bereits 2009 von der Mehrheit der Wähler abgewählt. Sie sind also nicht durch die Mehrheit der Wähler legitimiert! Gleichzeitig zeigen die Nichtwähler, dass es innerhalb dieses parlamentarischen Systems keine Alternative gibt.

        Da sich die CDU/CSU und FDP dennoch hinstellte und Wahlerfolge „feierte“, ist spätestens DIES der Anfang der Diktatur gewesen, da genau der deutlich bekundete Wählerwillen, von dem die etablierten Parteien ja so gerne reden, eben gerade nicht berücksichtigt wurde!
        Wenn Du Dir die immer stärker werdende Überwachung in allen Lebensbereichen, den immer stärker werdenden Ausbau des Überwachungs- und Polizeistaates (bei anderen auch gern „Unrechtsstaat“ genannt) beobachtest, wird Mahatma Gandhis Aussage deutlich:
        Was ich mir mit Gewalt angeeignet habe, kann ich nur mit Gewalt behalten (möglich, dass es nicht genau wörtlich ist, der Sinn stimmt und Mahatma Gandhi wird mir das sicherliche verzeihen…)

        Immer nur von „den anderen“ etwas fordern, und „die anderen“ anklagen, „sie“ würden ja NIE etwas tun und gleichzeitig zu „bestimmen“, die würden ja „ALLE“ ihren Adolf wiederhaben wollen, ist auch nicht richtig. Jedoch ist überdeutlich, dass ALLE im Bundestag versammelten Parteien (ich weiß nicht, inwiefern auch DIE LINKE) die Kompetenz de(r)s Staate(n)s immer mehr in die Hände der Finanzoligarchien (Europa-Pakt oder wie das Monster aus dem Lissabon-Verträgen heißt) übergeben, was nach endgültigem Vollzug eine offene Finanz- und Militärdiktatur ist. Das ist für die Herrschenden notwendig geworden, weil sie durch die „Wahlen“-Kasperletheater eben gerade NICHT mehr legitimiert sind.
        Was tust DU, um das zu verhindern?

    • K.S.

      Vielen Dank Solveigh für deine ausführliche Beschreibung, hat mir sehr gut gefallen.

      Ob das mit den Menschen in D wirklich so ist, wie Du Michael denkst, glaube ich nicht – oder will es nicht glauben.
      Sehe ich mir an, wie die Menschen allein über ihre eigene Tageszeitung oder die Nachrichten, die fast alle – außer die jungen Menschen – sehen, hören oder lesen, falsch oder halb und verdreht informiert werden, verzeihe ich ihnen viel, nehme den Medien das aber umso mehr übel.
      Es hilft dann gar nichts, wenn ich in Gesprächen sage, dass alles anders ist und das was sie gehört oder gelesen haben, gefälscht ist. Sie glauben es mir nicht. Halten mich nicht mal für eine Spinnerin, sondern für eine Linke, die man vor dem Mauerfall liebend gerne in die DDR geschickt hätte.

      Wer weiss, vielleicht brauchen sie das. Sähen sie es deutlich, würden viele verzweifeln. Der Stress ist für viele eh schon zu groß und auch zu viel.

  6. monopoli

    Reblogged this on monopoli.

  7. Katja

    Ja, das Chamäleonverhalten der großen und kleinen Leute gehört allerdings zum Systemwechsel. Davon haben wir im Osten – und nicht nur im Osten, ich denke da an Parteien, z. B. die Grünen – die allerbesten Beweise, und die fangen augenscheinlich bei unser aller treusorgenden Landesmutter an. Von der DDR-Elitestudentin zur BRD-Bundeskanzlerin – das soll ihr einer erst mal nachmachen, da musste sie wie eine Schlange die Haut wechseln. War wohl nichts drunter.

    Um aber aufs Thema Medien zu kommen: Es ist offensichtlich, dass die Medien Kampagnen fahren – mit diesem oder jenem Ziel. Um die Nazi-Schweinereien des Verfassungsschutzes vergessen zu machen, brauchten wir den Wulff (dessen Herkunft und Zusammenhänge offensichtlich waren), die Linkspartei (die begeistert mitspielt – so neu war das alles nicht, da kamen uns die Medien entgegen) etc. – und immer noch wird vom Verfassungsschutz gesprochen. Wir werden also noch eine Weile damit rechnen müssen, auf Nebenschauplätze gelenkt zu werden. Ob wir auf sie reinfallen, das liegt doch ganz bei uns. Beklagen wir uns also nicht, sondern machen wir die Themen zu
    Themen, von denen abgelenkt werden soll: die Situation im Nahen Osten, die, falls der Westen so weitermacht, zu einem Weltkrieg ausarten kann (verantwortungsvoll das Veto Russlands und Chinas gegen die vom Westen und seinen Handlangern in der Arabischen Liga verlangten Syrien-Resolution!), das Herumpfuschen des deutschen Kapitals (mit der Bundeskanzlerin an der Spitze) in der imperialistischen Krise, gegen das ich absolut nichts habe, es sei denn, die Völker werden den Pfusch bezahlen müssen – eben alles, was verschwiegen werden soll. Leider sind die Medien in den Händen kapitalistischer Konzernunternehmer, vertreten also auch die Interessen ihrer Besitzer, und diesen Zusammenhang aufzudecken, das halte ich für eine ganz wesentliche Aufgabe linker Öffentlichkeitsarbeit, da muss angesetzt werden. Denn noch immer, auch in Ihrem Beitrag, Jacob Jung, schimmert ein wenig liberale Träumerei durch, die die Medien in „seriös“ und „unseriös“ einteilt, dabei aber ihre Gemeinsamkeit übersieht, nämlich die Besitzverhältnisse.

  8. Dirk

    @ Solveigh

    Warum schreibst Du „ich weiß nicht, inwiefern auch DIE LINKE…“? Bei fast allen Bundestagsdebatten kann jeder, der es wirklich will, sehen und hören, wer dort wofür steht…

    • Genau darum schrieb ich „Ich weiß nicht“, weil ich es nicht weiß.

      Ich kann ja nicht behaupten, DIE LINKE sei die einzige Kraft, die sich dagegen äußert, wenn ich es nicht weiß, da ich davon nichts lese und/oder höre…
      Da Du nun sagst, sie würden sich dagegen aussprechen, würde ich einfordern wollen, dass dies viel lauter geschehen sollte. Es kann von zu wenigen gehört, respektive lesen werden! Es wird nicht bemerkt.
      Hatte ich schon mal das „Braten im eigenen Saft“ erwähnt?

  9. K.S.

    Am Sonntag wurde mir ein schöner Kommentar im f.a.z. forum gelöscht. Es ging um die Lobhudelei um Schröder, die Agenda 2010 und was einige SPD-Politiker heute noch dazu sagen. Lauterbach, der SPD-Mann mit der Fliege, sagte, dass die SPD das Richtige getan und Recht gehabt hätte.“Nichts lasse die öffentlichen Einnahmen so schnell schrumpfen und die Ausgaben so stark steigen, wie ein hoher Anteil von Menschen ohne Job“.
    Ich bewies nun anhand der Tatsachen der Rettungsschirme und der Hilfen für die Banken, dass diese wesentlich mehr Geld verschlungen haben, als jemals Arbeitslosen-Sozialhilfe gekostet hätten.
    Wurde gelöscht, bzw. nicht gebracht.
    Ich hab dann protestiert und auf mein Recht auf Diskussion, wofür ja so ein Forum einsteht, eingefordert. Die 2. Version wurde dann zwar gebracht, die ich aber verkürzen musste wegen meiner „Meckerei“.
    Damit will ich sagen, dass die Leitmedien wollen, dass die Menschen nicht ehrlich informiert werden. Sie lassen zwar Meckerei zu, aber selten fundierte Gegenargumente.

    Irgendwo hatte ich einen Link gelesen, wo in 2009 auf zeit online ein Artikel stand, dass Merkel und Steinbrück alle Chefredakteure der großen Zeitungen eingeladen und gebeten haben, im Sinne der Regierung zu informieren, damit es in der Bevölkerung ruhig bleibt.
    Wie ich sehe, haben sich alle bisher gut daran gehalten.
    Vielleicht sollte das noch einmal ausgegraben werden, denn schon da wurde versucht, die Pressefreiheit einzuschränken.
    Hier der Link: http://www.zeit.de/2009/06/Ratloskigkeit/komplettansicht

  10. Gemessen an Rau ist Wulff ein Waisenknabe. Ich kann eigentlich nicht verstehen, was die deutsche Presse gehen ihn hat? Das falsche Parteibuch?

  11. Nur wenn der Grossteil der Menschen informiert ist kann die Lage erkannt und Druck ausgeübt werden sodass der Spielraum für die Hochfinanz kleiner wird und weniger Politiker dem unerworfen sein können. Die meisten Menschen jedoch brauchen „leichte Kost“ sodass die Ablenkungsmanöver Wirkung zeigen.

  12. Pingback: zeugs am dienstag « blubberfisch

  13. Pingback: Es ist besser, als ein Wulff zu sterben, denn als Hund zu leben « linkepower

  14. Pingback: Jacobs Woche (5.2. – 11.2.2012) | Jacob Jung Blog

  15. Pingback: Jacobs Woche (5.2. – 11.2.2012) | Die besten deutschen Blogs aller Zeiten

  16. <img src="http://vg08.met.vgwort.de/na/c087719658e848409851582a4650a65e"AUF WIEDERSEHN, AUF WIEDERSEHN

    Abschiedsgruß

    Auf Wiedersehn, auf Wiedersehn
    Bleibt´s nur recht lange fort.
    Denn grad mit Euch war´s nimmer schön
    Darauf hab Ihr mein Wort.

    Auf Wiedersehn, auf Wiedersehn
    Und glaubt´s mir heuer dieses Mal:
    Es gibt kein Wieder-, Wiedersehn
    Kein Wiedersehn mit Euch …

    http://duckhome.de/tb/archives/9877-AUF-WIEDERSEHN.html (<- mit Grußbild hier)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s