Mitbestimmung oder Mogelpackung: Merkels Zukunftsdialog

4.2.2012 – Vor drei Tagen hat die Bundesregierung mit dem „Zukunftsdialog“ eine neue Plattform im Internet eröffnet. Hier ruft Kanzlerin Angela Merkel die Bürger dazu auf, ihre Vorstellungen von Deutschland in fünf bis zehn Jahren einzubringen. Dazu gibt sie drei Fragestellungen vor, zu denen sich die Teilnehmer mit ihren eigenen Vorschlägen äußern sollen.

Handelt es sich bei dem „Zukunftsdialog“ tatsächlich um ein modernes Instrument der demokratischen Mitbestimmung oder will die Bundesregierung unzufriedenen Bürgern lediglich ein Ventil für Unmut und Empörung liefern und läutet gleichzeitig den Unions-Wahlkampf für 2013 ein?

Dialog über Deutschlands Zukunft

Interaktive Beteiligungsmodelle per Internet sind nicht erst angesagt, seit die Piraten in den Berliner Senat eingezogen sind. Überall im Netz wird abgestimmt, bewertet und kommentiert was das Zeug hält. Passend zum Trend bietet die Bundesregierung um Kanzlerin Merkel mit dem sogenannten Zukunftsdialog“ eine Plattform an, auf der sich Bürger aktiv an der politischen Planung der nächsten fünf bis zehn Jahre in Deutschland beteiligen sollen.

Der öffentliche sichtbare Internet-Auftritt ist dabei nur ein Teil des Dialogs über Deutschlands Zukunft. Merkel erläutert im Rahmen einer Video-Einführung, dass sie bereits seit einigen Monaten mit mehr als 100 Experten darüber im Gespräch ist, wie die Zukunft unseres Landes gestaltet werden soll. Jetzt sollen auch die Bürger in Dialog einbezogen werden. Merkel lädt dazu ein, eigene Vorschläge einzubringen, andere Vorschläge zu kommentieren und zu bewerten.

Zu Ostern endet die Aktion. Dann sollen die zehn Beiträge mit der größten Zustimmung ausgewählt werden. Deren Verfasser wird Angela Merkel in das Kanzleramt zur Diskussion einladen. Im Anschluss werden die Vorschläge aus dem Web  den bereits erwähnten Experten zur Beurteilung vorgelegt. Im August will die Kanzlerin dann die Ideen vorstellen, „die wir auch umsetzen wollen“.

Für die Teilnahme am Zukunftsdialog gelten einige Regeln. So muss man sich mit seiner E-Mail-Adresse auf der Internetseite registrieren, bevor man selber eine Idee einreichen kann. Die Bewertung anderer Beiträge ist dagegen auch ohne Registrierung möglich. Die Kanzlerin wünscht sich von den Teilnehmern „keine philosophischen Abhandlungen“ sondern „umsetzbare Vorschläge“. Da für eigene Beiträge ohnehin nur 1500 Zeichen zur Verfügung stehen, dies entspricht rund 180 Wörtern, muss man sich hier ohnehin kurz fassen.

Auch thematisch gibt es einige Vorgaben seitens der Bundesregierung. Als Teilnehmer soll man sich mit seinen Vorschlägen an eine von insgesamt drei vorgegebenen Fragestellungen halten:

  • Wie wollen wir zusammenleben?
  • Wovon wollen wir leben?
  • Wie wollen wir lernen?

Wer sich mit einem Vorschlag einbringen will, der nicht zu einer der drei Kategorien passt, der muss sich wohl bis zum nächsten Zukunftsdialog gedulden und auf bessere Fragen hoffen. Bis dahin sorgt die redaktionelle Betreuung des Portals, das jeden Beitrag und jeden Kommentar vor seiner Freischaltung manuell überprüft, für regelkonforme Postings.

Resonanz und Manipulation

Bisher sind insgesamt 2.071 Vorschläge eingegangene. 1.123 Diskutanten engagierten sich dabei im Bereich „Wie wollen wir zusammenleben?“, 580 zum Thema „Wovon wollen wir leben?“ und 368 beim vorläufigen Stiefkind „Wie wollen wir lernen?“.

Unmittelbar nach dem Start hatte die Dialog-Plattform der Bundesregierung mit einem Manipulations-Problem zu kämpfen. Ein Vorschlag mit dem Titel „OpenSource statt schlechter Software“ erhielt hier innerhalb von nur zwei Stunden mehrere Tausend Stimmen. Eine solch starke Bürgerbeteiligung war den Verantwortlichen der Bundesregierung dann doch unheimlich und man witterte unlautere Methoden. In der Folge wurden die abgegebenen Votes kurzerhand auf null zurück gesetzt.

Ein Blog-Artikel auf dem Portal bittet die Anhänger der Idee, erneut für ihren Favoriten abzustimmen. Seitdem muss man bei der Abstimmung für eine Idee eine zufällige Zeichenfolge, ein sogenanntes Captcha, eingeben. Damit werden zwar die Anforderungen an Programme, die auf der Plattform automatisch mehrfach abstimmen können, erhöht. Manipulierbar ist das Voting aber nach wie vor, da man, sobald man jeweils das entsprechende Cookie der Internetseite löscht, weiterhin mehrfach für denselben Vorschlag abstimmen kann.

Der Berliner Blogger Johannes Ponader wirft in einem Artikel vom vergangenen Donnerstag die Frage auf, ob es sich tatsächlich um eine Lücke in der Software handelt. Vielleicht hat sich die Bundesregierung auch nur eine programmierte Hintertüre offen gehalten, um im Falle einer zu schwachen Beteiligung oder bei Themen, die man selber pushen oder vermeiden will, „nacharbeiten“ zu können.

Im Gegensatz zu dem Vorschlag in Sachen OpenSource Software nimmt man seitens der Bundesregierung keinen Anstoß an dem derzeitigen Spitzenreiter in der Kategorie „Wie wollen wir zusammenleben?“. Mit deutlich mehr als 8.000 Stimmen liegt hier nämlich ein Beitrag weit vorne, der unter dem Titel „Offene Diskussion über den Islam“, eine Entkriminalisierung von Islamkritik fordert. Wörtlich heißt es hier:

„Das Thema Islam wird von Politik und Medien gründlich gemieden, Islamkritiker werden bestenfalls ignoriert, meist aber diffamiert, Islamkritik wird pathologisiert und kriminalisiert. Eine argumentative Auseinandersetzung über den Islam muss endlich stattfinden. In der Politik. In den Medien.“

Während sich unter den Kommentaren zu dieser Idee viele rassistisch anmutende Statements befinden, die es (dennoch) durch die redaktionelle Kontrolle geschafft haben, befürchten andere Diskutanten angesichts der starken Zustimmung zu dem Vorschlag eine „Unterwanderung durch die rechte Szene“.

Zweiter Versuch in Sachen Bürgerdialog

Kanzlerin Merkel gibt sich in der Anmoderation der Aktion betont bescheiden. Man könne noch nicht exakt sagen, zu welchen konkreten Ergebnissen der Dialog mit den Bürgern führt, da es sich hierbei um eine Premiere handelt. Um zu hohen Erwartungen entgegenzuwirken gibt Merkel zu bedenken, dass der Zukunftsdialog nicht alles verändern kann. Was sich konkret ändern wird, wie es in die Politik einfließt und was die Bundesregierung aus dieser neuen Form lernen kann, wird man erst am Ende der Aktion wissen.

Ganz korrekt ist diese Darstellung allerdings nicht. Bereits im November 2011 hatte Angela Merkel nämlich den „Digitalen Bürgerdialog“ gestartet. Die Bürger waren damals dazu aufgerufen, ihre drängendsten Fragen an die Kanzlerin zu stellen. Auch hier wurden per Voting die zehn beliebtesten Beiträge ausgewählt und von der Kanzlerin, im Rahmen eines YouTube-Videos, beantwortet.

Schon damals war kritisiert worden, dass der Vorstoß der Bundesregierung in Sachen Bürgerbeteiligung nichts mit einem Dialog zu tun hatte. Hierzu gehören nämlich Rede und Gegenrede. Wer stattdessen nur ausgewählte Bürgerfragen monologisch beantwortet, ohne dass die Fragesteller die Möglichkeit zu Gegenfragen und Kommentaren haben, der kann nicht für sich in Anspruch nehmen, eine demokratische Debatte zu bieten.

Abgesehen davon, dass Angela Merkel im Rahmen des „Digitalen Bürgerdialogs“ nur in zwei von zehn Fällen auf die tatsächlichen Fragen antwortete und sich hauptsächlich darauf beschränkte, Anregungen, Kritik und Vorschläge mit dem Abspulen von Passagen aus dem Parteiprogramm der Union zu beantworten, erlebten die Zuschauer hier eine sorgfältig einstudierte Rede nach Drehbuch.

Alles soll so bleiben, wie es ist

Neben dem Vorwurf einer eher ignoranten Reaktion auf die ernsthaften Anliegen der Teilnehmer, wurde Merkel vor allem dafür kritisiert, dass sie im Rahmen des „Digitalen Bürgerdialogs“ weniger als Kanzlerin aller Deutschen sondern eher als Vorsitzende der CDU auftrat. Hieran knüpft auch die offizielle Reaktion der SPD auf den neuen „Zukunftsdialog“ an.

SPD-Parlamentsgeschäftsführer Thomas Oppermann stellt infrage, ob im Rahmen der Initiative „Zukunftsdialog“ die Trennung von Partei- und Regierungsarbeit eingehalten wird. Er vermutet wahltaktische Gründe und hält es für „politisch grenzwertig, dass die Kanzlerin dazu mit viel Geld und vielen Mitarbeitern einen Stab im Kanzleramt aufbaut“.

In der Tat kann man sich gut vorstellen, dass Angela Merkel mit der Kampagne den Wahlkampf für die Bundestagswahlen im Jahr 2013 einläutet. In Zeiten von zunehmender Unzufriedenheit in der Bevölkerung, Occupy und Piraten-Power ist die Kanzlerin sicher gut beraten, frühzeitig auf eine dem Namen nach interaktive Kommunikation mit den Bürgern zu setzen. Nicht zuletzt dürften die Meinungsforscher, PR-Strategen und Kommunikationspsychologen der Union ein wachsames Auge auf die eingehenden Vorschläge und die jeweilige Zustimmung durch die Teilnehmer werfen. Aus diesem Stoff können dann später die Wahlkampfthemen, die Slogans und die Redebeiträge der Wahlkämpfer entwickelt werden.

Ob man es der Kanzlerin abnehmen will, dass sie ein wirkliches Interesse an den Ideen und Vorschlägen ihrer Bürger hat, muss jeder für sich selber entscheiden. Aufschluss hierüber könnte ein Statement der Aktion „Unwort des Jahres“ bieten. Für das Jahr 2011 war der Begriff „marktkonforme Demokratie“, nach „Döner-Morde“ und „Gutmensch“ zu einem der drei Unwörter des Jahres gewählt worden. Zur Begründung hieß es in einer Presseerklärung der Jury:

„Die Wortverbindung marktkonforme Demokratie steht für eine höchst unzulässige Relativierung des Prinzips, demzufolge Demokratie eine absolute Norm ist, die mit dem Anspruch von Konformität mit welcher Instanz auch immer unvereinbar ist. Sie geht zurück auf ein Statement Angela Merkels, wonach Wege zu finden seien, „wie die parlamentarische Mitbestimmung so gestaltet wird, dass sie trotzdem auch marktkonform ist.“

Wer weniger tief in die innere Haltung der Kanzlerin in Sachen Demokratie eintauchen will, der kann seine Rückschlüsse allerdings auch einfach aus dem abschließenden Statement von Angela Merkel zum „Zukunftsdialog“ ziehen, in dem es heißt:

„Denn Deutschland soll so bleiben, wie es ist. Menschlich und erfolgreich.“

Wenn Merkel in ihrer mittlerweile sprichwörtlichen „Alternativlosigkeit“ ohnehin will, dass alles so bleibt, wie es ist, dann kann den „Zukunftsdialog“ als demokratische Mogelpackung, als Beschäftigungstherapie und Wutventil für Empörte und als Instrument in Sachen CDU-Meinungsforschung getrost zu den Akten legen und seine Zeit mit etwas Sinnvollerem ausfüllen.

About these ads

51 Kommentare

Eingeordnet unter Empfohlen, Innenpolitik, Politik

51 Antworten zu “Mitbestimmung oder Mogelpackung: Merkels Zukunftsdialog

  1. harrygambler2009

    Frau Merkel sollte wissen, dass nicht alle gerne mit ihr einen Dialog führen. Von daher versucht sie nur die Piraten und SPD zu kopieren. Eigene Ideen hatte die CDU noch nie. Weiß also nicht was diese Partei will?
    MfG

  2. Pingback: Wie wollen wir in Zukunft monologisieren? Oder: Wie binde ich mir den Berliner Bär auf?

  3. Unser Gesprächskreis hat das zunächst als Propagandamasche abgetan und darauf hingewiesen, daß bei http://www.abgeordnetenwatch.de noch über 400 Fragen auf eine Antwort der Abgeordneten Merkel warten. Das wäre der ehrliche Dialog.
    http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/02/01/die-ganz-billige-propagandamasche-der-merkel/
    Wenn wir jetzt aber sehen, daß der Zukunftsdialog doch nicht so zu lenken ist, wie sich das die Erfinder vorstellten, sollte er auch genutzt werden.

  4. "Toni"W.Bergmann

    Leider erst Heute die Zeit gefunden mir Reinhard Mey anzuhören. Tja da wird einem der Hals trocken. Danke Reinhard, was will man dem noch hinzufügen. Wann, wann nur wachen wir auf und wehren uns gegen diese
    Volksveräter,jene, die für sich alle Rechte einfordern und die der Anderen
    mit Füßen treten.

  5. Wir vom Kuckucksvaterblog haben auch einen Vorschlag eingereicht. Hoffentlich wird er wahrgenommen.
    Wenn der Zukunftsdialog nur reine Wahlkampfstrategie ist, ist es schade, denn grundsätzlich wäre ein dirkterer Draht zur Regierung wünschenswert. Zur Not gibt es ja noch die Petitionsmöglichkeit, um das Parlament ein Thema behandeln zu lassen.
    HIer der Link zu unserem Artikel zum Vorschlag “Identitätsraub an Kindern stoppen”:
    http://kuckucksvater.wordpress.com/2012/02/08/der-kuckucksvater-blog-redet-mit-beim-zukunftsdialog-mit-bundeskanzlerin-merkel/

  6. Tarkus_AN

    Leider ist das immer noch so das man die Vorschläge manipulieren kann, nur nach jeder Abstimmung die Cockies löschen und schon geht es weiter.
    Habe mir selbst schon gedacht hier ein kleines Tool zu schreiben, nach dem ja die Kommentare angeblich nicht zensiert oder erst gar nicht veröffentlicht werden.
    Mein Beitrag zum ESM wurde leider ignoriert,wahrscheinlich da er einen Link zu einer Website enthielt bei der der Bürger seinen Abgeordneten eine Petition zur Verhinderung des ESM enthielt.
    Soviel zur Demokratie und freien Meinungsäusserung in unserem Land.

    • Curt Asten

      @Tarkus_AN: Welche freie Meinungsäußerung? Freiheit ist Freiheit von 200 reichen Leuten, ihre Meinung an jede Hauswand und in jede Tageszeitung zu schmieren. Und mehr nicht mehr …

  7. wonderfulworld

    Beschäftigt sich man etwas näher mit Themen wie Psychoanalyse und frühkindlicher Prägungsphase ist es nur zu leicht erklärbar, daß unser aller Kanzlerin ein völlig diffuses Verhältnis zu Demokratien hat. Sie ist wahrscheinlich heute noch von der “Deutschen DEMOKRATISCHEN Republik beseelt und im festen Glauben, so muss es sein ! Dabei ist sie selbst der weibliche Honecker, der grosse Vorsitzende, die Buchstaben SED sind durch CDU vertauscht. CSU und FDP sind Blockparteien. STASI und BND, FDJ und JU, alles verschwimmt ihr vor den Augen. UNd jetzt werden noch die sozialistischen Bruderländer wie Griechenland, Portugal oder Irland vom deutschen Wirtschaftspanzer überrollt.
    Wie auch in der DDR gibt es eine kleine aber fast machtlose Opposition. Warum kommen mir bei den Gedanken an die Kanzlerin nur solche Gedanken….

  8. Felix

    Die NPD platzierte dort erfolgreich ihr trojanisches Pferd. Glückwunsch, Frau Merkel!

  9. Ich habe noch folgendes gefunden, dass gut zum Thema passt. In diesem s.g. digitalen Dialog gibt es die Frage: Wie wollen wir in Zukunft lernen!?

    Irgendwie wurde auch von den öffentlich rechtlichen Medien ein Herr Poehm als der neue deutsche Super-Coach in den Himmel gehoben. Er hat ein Buch zum Thema “Schlagfertigkeit” geschrieben und gibt Seminare. Soll das ein Beispiel dafür sein, wie wir künftig lernen wollen. Und vor allen Dingen: ist das die Art Dialog der Zukunft? Aus meiner Sicht ist es mit der Demokratie schnell vorbei, würde tatsächlich jeder diesem Manne nachfolgen. Ich empfehle Minute 1:44 , denn da bringt Herr Poehm seine gesamte Philosophie gekonnt auf den Punkt. Wen das mal interessiert:

    Vielleicht bin ich ja nur zu empfindlich und der Mann ist echt Deutschlands neuer Superstar. In jedem Fall passt er sehr gut zum Thema Dialog!

    • Curt

      Hallo Herr Morawietz,
      ich bin einer Meinung mit Herrn Pöhm: Wenn einer Müll über einen redet, dann läßt man ihn nicht zu Ende reden, sondern man fährt ihm direkt über den Mund; es sei denn, man will zum Opfer von solchen Leuten werden.

  10. camel

    es wird trotz google captchas weiterhin betrogen …

    der vorschlag mit der id 43 von “Prinz Caliban” mit dem titel “Gebt uns echtes Geld zum leben!” erhält seit ca. 1 woche alle 30 sekunden eine stimme ohne pause und ohne abweichung.

    TIME:1330752911/ID:43/COUNT:35558 Sat Mar 3 06:35:11 2012
    TIME:1330753210/ID:43/COUNT:35569 Sat Mar 3 06:40:10 2012
    TIME:1330753510/ID:43/COUNT:35580 Sat Mar 3 06:45:10 2012
    TIME:1330753810/ID:43/COUNT:35592 Sat Mar 3 06:50:10 2012
    TIME:1330754110/ID:43/COUNT:35603 Sat Mar 3 06:55:10 2012
    TIME:1330754410/ID:43/COUNT:35614 Sat Mar 3 07:00:10 2012
    TIME:1330754710/ID:43/COUNT:35625 Sat Mar 3 07:05:10 2012
    TIME:1330755011/ID:43/COUNT:35637 Sat Mar 3 07:10:11 2012
    TIME:1330755311/ID:43/COUNT:35648 Sat Mar 3 07:15:11 2012
    TIME:1330755611/ID:43/COUNT:35659 Sat Mar 3 07:20:11 2012
    TIME:1330755911/ID:43/COUNT:35669 Sat Mar 3 07:25:11 2012
    TIME:1330756211/ID:43/COUNT:35680 Sat Mar 3 07:30:11 2012
    TIME:1330756511/ID:43/COUNT:35691 Sat Mar 3 07:35:11 2012
    TIME:1330756811/ID:43/COUNT:35702 Sat Mar 3 07:40:11 2012
    TIME:1330757111/ID:43/COUNT:35713 Sat Mar 3 07:45:11 2012
    TIME:1330757411/ID:43/COUNT:35725 Sat Mar 3 07:50:11 2012
    TIME:1330757712/ID:43/COUNT:35736 Sat Mar 3 07:55:12 2012
    TIME:1330758012/ID:43/COUNT:35747 Sat Mar 3 08:00:12 2012
    TIME:1330758312/ID:43/COUNT:35758 Sat Mar 3 08:05:12 2012
    TIME:1330758612/ID:43/COUNT:35769 Sat Mar 3 08:10:12 2012
    TIME:1330758912/ID:43/COUNT:35780 Sat Mar 3 08:15:12 2012
    TIME:1330759212/ID:43/COUNT:35792 Sat Mar 3 08:20:12 2012
    TIME:1330759512/ID:43/COUNT:35802 Sat Mar 3 08:25:12 2012
    TIME:1330759812/ID:43/COUNT:35802 Sat Mar 3 08:30:12 2012
    TIME:1330760112/ID:43/COUNT:35805 Sat Mar 3 08:35:12 2012
    TIME:1330760413/ID:43/COUNT:35812 Sat Mar 3 08:40:13 2012
    TIME:1330760712/ID:43/COUNT:35825 Sat Mar 3 08:45:12 2012
    TIME:1330761013/ID:43/COUNT:35836 Sat Mar 3 08:50:13 2012
    TIME:1330761313/ID:43/COUNT:35848 Sat Mar 3 08:55:13 2012
    TIME:1330761613/ID:43/COUNT:35860 Sat Mar 3 09:00:13 2012
    TIME:1330761913/ID:43/COUNT:35872 Sat Mar 3 09:05:13 2012
    TIME:1330762213/ID:43/COUNT:35884 Sat Mar 3 09:10:13 2012
    TIME:1330762513/ID:43/COUNT:35896 Sat Mar 3 09:15:13 2012
    TIME:1330762813/ID:43/COUNT:35906 Sat Mar 3 09:20:13 2012
    TIME:1330763114/ID:43/COUNT:35917 Sat Mar 3 09:25:14 2012
    TIME:1330763412/ID:43/COUNT:35928 Sat Mar 3 09:30:12 2012
    TIME:1330763714/ID:43/COUNT:35940 Sat Mar 3 09:35:14 2012
    TIME:1330764014/ID:43/COUNT:35952 Sat Mar 3 09:40:14 2012
    TIME:1330764314/ID:43/COUNT:35964 Sat Mar 3 09:45:14 2012
    TIME:1330764614/ID:43/COUNT:35977 Sat Mar 3 09:50:14 2012
    TIME:1330764914/ID:43/COUNT:35989 Sat Mar 3 09:55:14 2012
    TIME:1330765214/ID:43/COUNT:36001 Sat Mar 3 10:00:14 2012
    TIME:1330765515/ID:43/COUNT:36014 Sat Mar 3 10:05:15 2012
    TIME:1330765813/ID:43/COUNT:36024 Sat Mar 3 10:10:13 2012
    TIME:1330766115/ID:43/COUNT:36038 Sat Mar 3 10:15:15 2012
    TIME:1330766415/ID:43/COUNT:36050 Sat Mar 3 10:20:15 2012
    TIME:1330766715/ID:43/COUNT:36062 Sat Mar 3 10:25:15 2012
    TIME:1330767015/ID:43/COUNT:36075 Sat Mar 3 10:30:15 2012
    TIME:1330767315/ID:43/COUNT:36087 Sat Mar 3 10:35:15 2012
    TIME:1330767613/ID:43/COUNT:36098 Sat Mar 3 10:40:13 2012
    TIME:1330767915/ID:43/COUNT:36112 Sat Mar 3 10:45:15 2012
    TIME:1330768216/ID:43/COUNT:36124 Sat Mar 3 10:50:16 2012
    TIME:1330768516/ID:43/COUNT:36135 Sat Mar 3 10:55:16 2012
    TIME:1330768816/ID:43/COUNT:36147 Sat Mar 3 11:00:16 2012
    TIME:1330769116/ID:43/COUNT:36160 Sat Mar 3 11:05:16 2012
    TIME:1330769416/ID:43/COUNT:36172 Sat Mar 3 11:10:16 2012
    TIME:1330769714/ID:43/COUNT:36184 Sat Mar 3 11:15:14 2012
    TIME:1330770016/ID:43/COUNT:36197 Sat Mar 3 11:20:16 2012
    TIME:1330770317/ID:43/COUNT:36209 Sat Mar 3 11:25:17 2012
    TIME:1330770617/ID:43/COUNT:36222 Sat Mar 3 11:30:17 2012
    TIME:1330770917/ID:43/COUNT:36233 Sat Mar 3 11:35:17 2012
    TIME:1330771217/ID:43/COUNT:36245 Sat Mar 3 11:40:17 2012
    TIME:1330771517/ID:43/COUNT:36257 Sat Mar 3 11:45:17 2012
    TIME:1330771817/ID:43/COUNT:36270 Sat Mar 3 11:50:17 2012
    TIME:1330772117/ID:43/COUNT:36283 Sat Mar 3 11:55:17 2012
    TIME:1330772417/ID:43/COUNT:36295 Sat Mar 3 12:00:17 2012
    TIME:1330772718/ID:43/COUNT:36307 Sat Mar 3 12:05:18 2012
    TIME:1330773018/ID:43/COUNT:36320 Sat Mar 3 12:10:18 2012
    TIME:1330773317/ID:43/COUNT:36332 Sat Mar 3 12:15:17 2012
    TIME:1330773618/ID:43/COUNT:36345 Sat Mar 3 12:20:18 2012
    TIME:1330773918/ID:43/COUNT:36357 Sat Mar 3 12:25:18 2012
    TIME:1330774218/ID:43/COUNT:36368 Sat Mar 3 12:30:18 2012
    TIME:1330774518/ID:43/COUNT:36381 Sat Mar 3 12:35:18 2012
    TIME:1330774818/ID:43/COUNT:36393 Sat Mar 3 12:40:18 2012
    TIME:1330775119/ID:43/COUNT:36405 Sat Mar 3 12:45:19 2012
    TIME:1330775419/ID:43/COUNT:36418 Sat Mar 3 12:50:19 2012
    TIME:1330775719/ID:43/COUNT:36429 Sat Mar 3 12:55:19 2012
    TIME:1330776019/ID:43/COUNT:36442 Sat Mar 3 13:00:19 2012
    TIME:1330776319/ID:43/COUNT:36453 Sat Mar 3 13:05:19 2012
    TIME:1330776619/ID:43/COUNT:36466 Sat Mar 3 13:10:19 2012
    TIME:1330776919/ID:43/COUNT:36478 Sat Mar 3 13:15:19 2012
    TIME:1330777219/ID:43/COUNT:36491 Sat Mar 3 13:20:19 2012
    TIME:1330777517/ID:43/COUNT:36500 Sat Mar 3 13:25:17 2012
    TIME:1330777819/ID:43/COUNT:36514 Sat Mar 3 13:30:19 2012
    TIME:1330778120/ID:43/COUNT:36526 Sat Mar 3 13:35:20 2012
    TIME:1330778420/ID:43/COUNT:36538 Sat Mar 3 13:40:20 2012
    TIME:1330778720/ID:43/COUNT:36551 Sat Mar 3 13:45:20 2012
    TIME:1330779020/ID:43/COUNT:36563 Sat Mar 3 13:50:20 2012
    TIME:1330779320/ID:43/COUNT:36575 Sat Mar 3 13:55:20 2012
    TIME:1330779618/ID:43/COUNT:36587 Sat Mar 3 14:00:18 2012
    TIME:1330779920/ID:43/COUNT:36601 Sat Mar 3 14:05:20 2012
    TIME:1330780220/ID:43/COUNT:36613 Sat Mar 3 14:10:20 2012
    TIME:1330780521/ID:43/COUNT:36626 Sat Mar 3 14:15:21 2012
    TIME:1330780821/ID:43/COUNT:36637 Sat Mar 3 14:20:21 2012
    TIME:1330781121/ID:43/COUNT:36650 Sat Mar 3 14:25:21 2012
    TIME:1330781421/ID:43/COUNT:36661 Sat Mar 3 14:30:21 2012
    TIME:1330781721/ID:43/COUNT:36674 Sat Mar 3 14:35:21 2012
    TIME:1330782021/ID:43/COUNT:36686 Sat Mar 3 14:40:21 2012
    TIME:1330782321/ID:43/COUNT:36698 Sat Mar 3 14:45:21 2012
    TIME:1330782621/ID:43/COUNT:36711 Sat Mar 3 14:50:21 2012
    TIME:1330782922/ID:43/COUNT:36723 Sat Mar 3 14:55:22 2012
    TIME:1330783222/ID:43/COUNT:36735 Sat Mar 3 15:00:22 2012
    TIME:1330783522/ID:43/COUNT:36747 Sat Mar 3 15:05:22 2012
    TIME:1330783820/ID:43/COUNT:36759 Sat Mar 3 15:10:20 2012
    TIME:1330784120/ID:43/COUNT:36770 Sat Mar 3 15:15:20 2012
    TIME:1330784422/ID:43/COUNT:36783 Sat Mar 3 15:20:22 2012
    TIME:1330784722/ID:43/COUNT:36796 Sat Mar 3 15:25:22 2012
    TIME:1330785022/ID:43/COUNT:36808 Sat Mar 3 15:30:22 2012
    TIME:1330785322/ID:43/COUNT:36820 Sat Mar 3 15:35:22 2012
    TIME:1330785622/ID:43/COUNT:36832 Sat Mar 3 15:40:22 2012
    TIME:1330785923/ID:43/COUNT:36845 Sat Mar 3 15:45:23 2012
    TIME:1330786223/ID:43/COUNT:36857 Sat Mar 3 15:50:23 2012
    TIME:1330786523/ID:43/COUNT:36869 Sat Mar 3 15:55:23 2012
    TIME:1330786821/ID:43/COUNT:36881 Sat Mar 3 16:00:21 2012

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s